Ein Abend an der Bar und ein Cocktail ohne Eis? In der Disko geht´s heiß her, aber die Cola ist lauwarm? Manches geht gar nicht - und in der modernen Gastronomie geht es nicht ohne Eiswürfel! Die sollten dazu noch kristallklar, optisch perfekt, hygienisch einwandfrei und jederzeit in ausreichender Menge verfügbar sein. An Qualität und Zuverlässigkeit eines Eiswürfelbereiters sollten daher höchste Anforderungen gestellt werden. Die wichtigsten Kriterien, die bei der Anschaffung zu berücksichtigen sind:

• gewünschte Form der Eis"würfel"
• Kapazität, Produktionszeit und Produktionsmenge je Arbeitsgang
• Produktionsmethode (z. B. Wellentechnik / Sprühtechnik)
• allgemeine Technik (Kühlung, Isolierung, Verdunstung, Wasser-Nachfüllmethode)
• Vorratshaltung
• Energie-Effizienz

- Warum kann man Eiswürfel nicht einfach in der Gefriertruhe herstellen?
Kann man natürlich. Für den privaten Gebrauch und im Alltag ist diese Methode in der Regel auch völlig ausreichend. Obwohl auch hier so mancher sicherlich den Luxus zu schätzen weiß, für eine spontane Party schnell Eiswürfel für Getränke zur Hand zu haben - ohne lästiges Pulen aus Tüte oder Form oder gar einer Badewanne voll Bierflaschen, die dann doch nur mäßig gekühlt sind. Möchte man aber schöne, klare Eiswürfel in Optimaltemperatur, die sich auch einzeln wunderbar entnehmen lassen, ohne zu tropfen, kommt man um einen Eisbereiter nicht herum.

- Eis darf nicht zu kalt sein!
Klingt kurios, aber Eiswürfel können tatsächlich zu kalt sein. Wenn sie aus dem Gefrierfach kommen haben sie mit ca. minus 15 Grad eine viel zu niedrige Temperatur für die Zubereitung von Bargetränken, da sie nicht schnell genug schmelzen, um zu kühlen. Eiswürfel aus der Maschine haben in der Regel Optimaltemperatur.von um null Grad .

- Warum sind Eiswürfel aus dem Eisbereiter glasklar und nicht so milchig wie aus der Gefriertruhe?
Trübe, rissige Eiswürfel entstehen, wenn die Würfel von außen nach innen gefrieren. Das im Inneren eingeschlossene flüssige Wasser dehnt sich beim Gefrieren aus und sprengt so die äußeren Schichten. Eisbereiter vermeiden dies, indem sie das Eis schichtweise von innen nach außen gefrieren lassen. Für diesen Vorgang werden unterschiedliche Methoden verwendet.

- Nicht alle Eiswürfel sind eckig
Eiswürfel gibt es in verschiedenen Größen und Formen. Weitaus häufiger als die Würfelform ist die Kegelform (Hohleis- oder Volleiskegel). Je nach Verwendung, eignet sich eher diese oder eher jene Form. Es gibt auch Eisbereiter speziell für Klein-Eiswürfel oder gestoßenes Eis. Bei manchen Eiswürfelmaschinen lässt sich die Größe sogar individuell regulieren. Die spezielle Isolierung der Eiswürfelmaschinen hält die Eiswürfel recht lange in Form.

- Eiswürfel immer und überall
Eiswürfelbereiter lassen sich entweder an eine Wasserleitung anschließen oder per Hand auffüllen. Somit sind sie überall dort einsetzbar, wo sie gerade benötigt werden. Je nach Bedarfsmenge sollte der Wassertank nicht zu klein dimensioniert sein, sonst steht ständiges Wassernachfüllen auf dem Plan. Bei manchen Eiswürfelbereitern können schon in der Vorbereitung einige Mengen an Vorrat angelegt werden. Zu lange sollten die Eiswürfel, trotz meist guter Isolierung, dennoch nicht aufbewahrt werden, um Eisklumpen-Bildung zu vermeiden.

- Wie funktioniert die Wellentechnik?
Die Wellentechnik ist ein Garant für hygienisch einwandfreie, kristallklare Eiswürfel. Sie gilt als extrem zuverlässig, insbesondere bei Trinkwasser mit hohem Kalkgehalt. Bei dieser Methode wird die im Eiswürfelbereiter integrierte Wanne für jeden Eisbereitungszyklus automatisch mit einer definierten Menge an Trinkwasser gefüllt Das Wasser für die Eiswürfelbereitung wird in einer Wanne rhythmisch bewegt. Dadurch entstehen Wellen - daher der Name -, die sich schnell fortbewegen. An den Verdampferprofilen gefrieren zuerst die Wassermoleküle. Verunreinigungen wie Mineralien, Schmutzpartikel etc., bleiben in der Wanne zurück. Haben die Eiswürfel ihre definierte Stärke erreicht, wird der Eisbereitungsprozess automatisch beendet. Nach Beendigung der Eiswürfelproduktion wird durch Kippen der Wanne das Restwasser mit den Verunreinigungen ausgespült und über Ablaufrinnen abgeleitet. Gleichzeitig wird zum Abtauen der Eiswürfel Heißgas in die Verdampferprofile geleitet. Die Eiswürfel lösen sich von den Profilen und fallen in den Vorratsbehälter. Danach schwenkt die Wanne wieder in die ursprüngliche Position - die nächste Eisbereitungsproduktion beginnt.

Last, not least, gibt es Eiswürfelbereiter in verschiedenen ansprechenden Designs, so dass so ein Gerät obendrein noch einen nützlichen Blickfang direkt am Ort der Zubereitung und Bewirtung abgibt.